Bewertung situationsbedingter Überstunden

Ein erhebliches Problem ist das Anhäufen von Überstunden durch Mitarbeiter – wir helfen Ihnen Schwachstellen aufzudecken und als externer Unterstützer auch „unliebsame Veränderungen“ umzusetzen.

Baustein IBewertung der baulichen Substanz zur Sicherung effektiver Abläufe und kurzer Wege
  • Begehung des Objekts/ der Einrichtung/ des Dienstes,
  • Einsicht, in Bauunterlagen
  • Befragung der obersten Leitung und der Mitarbeiter
Baustein II
Bewertung der QM- Dokumentation, ob geforderte Prozesse, erkannt, dargestellt und umgesetzt werden
  • Einsicht der QM- Dokumentation der Einrichtung/ des Dienstes
  • Interviews mit Mitarbeitern – unterschiedlich je nach Größe, auch zur Feststellung des Kenntnisstandes zu fachlichen Themenschwerpunkten, Fortbildungsbedarf und Sicherung im Umgang mit festgelegten Abläufen
  • Bewertung der Dienst- (Touren-) planung (Zeiten, Schichten, Personal, Wechsel, DÜ etc.)
Baustein III
Anonyme Befragung der Bewohner bzw. Patienten auf Kundenzufriedenheit
  • Auswertung schon durchgeführter Befragungen von Kunden

  • Umsetzung einer neuen Befragung
Baustein IV
Bewertung der eigenen Tätigkeit
  • Darstellung der subjektiven Aufgabenfülle durch Mitarbeiter (Bewertungsbogen)
  • Stichpunktartige Kontrollen der tatsächlichen Tätigkeiten
  • Bewertung von Notrufzeiten
Baustein V
Prüfung, wie pflegerische Vorgaben tatsächlich umgesetzt werden, mit Einsatz von Praktikanten (uc)
  • Einsichtnahme in vorgegebene Pflegestandards/ Vorgaben und deren Kenntnis bei Mitarbeitern – siehe Baustein II
  • Beobachtung von unterschiedlichen Mitarbeitern, zu unterschiedlichen nicht angemeldeten Zeitpunkten – Vergleich der Tätigkeit mit Vorgaben des Arbeitgebers und der Kassen
Baustein VI
Prüfung der Führung der Pflegedokumentation
  • Prüfung von Anteilen der Pflegedokumentation – rechtssichere, schnelle und effektive Dokumentation

Wir unterbreiten Ihnen gern ein passendes Angebot!

Ihr Jens Frieß
Geschäftsführer
QM/Auditor DGQ
DCM – Basic – User