Guten Morgen Herr Frieß,

ich möchte mich noch mal für die gute Zusammenarbeit, dass Medikamentensiegel betreffend, bedanken. Die Zertifizierung läuft sehr angenehm und der fachliche Austausch ist sehr gut. So hören die Einrichtungen auch noch einmal von Ihnen, was in punkto Medikamente alles Verbesserungsfähig ist. Vielen lieben Dank und einen schönen Tag.

Frau Jean Sowa, FBL Altenhilfe, VS habilis gGmbH, Magdeburg (Träger ambulanter und stationärer Pflegeeinrichtungen)

 

Die „10-R-Regel zur qualitätsgesichterten Medikamentengabe, Weiterbildungen sind über Averosa möglich, laden Sie bitte das Plakat hier herunter oder fordern Sie das Plakat an – info@averosa.de

Die-10-R-Regel,-das-Plakat

siegel medikamentensicherheit

 

Vereinbarung über die Vergabe/Nutzung/Verwendung des „Siegel Medikamentensicherheit (PDF)

 

Das Stellen und die Gabe von Medikamenten sind eine der Hauptaufgaben von Pflegefachkräften unabhängig ob im Krankenhaus, in Einrichtungen der Behindertenhilfe, Reha-Einrichtungen oder ambulanten und teil- sowie vollstationären Pflegeinrichtungen. In der Vergangenheit empfahlen Fachpresse und Lehrbücher ohne definitive Quellenangabe die sogenannte 5-R-Regel bei der Medikamentengabe bestehend aus:

  1. Richtige Person
  2. Richtiges Medikament
  3. Richtige Dosis
  4. Richtige Applikationsart/-stelle
  5. Richtiger Zeitpunkt

Mit der Weiterentwicklung von medizinisch-pflegerischem Fachwissen auch im Bereich des Qualitätsmanagements, vor allem aber der Qualitätssicherung, musste sich diese Übersicht auf die 8-R-Regel erweitern lassen, hinzukamen nunmehr:

  1. Richtige Anwendungsdauer
  2. Richtige Aufbewahrung
  3. Richtige Entsorgung

Im Rahmen einer Vielzahl von eigenen Auditierungen, der Betreuung von Diensten und Einrichtungen fiel der teilweise ungeordnete Umgang bei der Medikamentengabe im Rahmen von Pflegeassessments auf. Ein besonderer eigenständiger Schwerpunkt, nicht nur bei Prüfungen der MDK/PKV und Heimaufsichten, zeigt sich in der Bewertung von Nachweisen in der Dokumentation. Hierbei ist nicht nur die genaue Zuordnung des verschriebenen Medikamentes mit möglichen Generika`s, sondern auch bspw. die deutliche Hervorhebung von Allergien, Nebenwirkungen, der Umgang mit Über- und Unterdosierungen zu vermerken. Wichtige Hinweise hierzu enthalten bspw. der Nationale Expertenstandard „Schmerzmanagement in der Pflege bei akuten Schmerzen“ (2011) und „Schmerzmanagement in der Pflege bei chronischen Schmerzen“ (2014). Einen neuen Stellenwert erhält das „Siegel Medikamentensicherheit“ auch durch den bundeseinheitlichen Medikationsplan (§ 31 SGB V) und  das Projekt „ARMIN“.

Aus diesen Gründen entwickelten wir die nunmehr gültige 10-R-Regel zur qualitätsgesicherten Medikamentengabe mit den weiteren Punkten, die im Sinne des PDCA-Zyklus den Qualitätskreis abschließt.

  • Richtige Dokumentation mit der Dokumentation jeder Verabreichung von Medikamenten, Belegung der Anordnung, bei ärztlicher Anordnung per Telefon nachträgliche Bestätigung durch den Arzt, Dokumentation auch einer Verweigerung der Einnahme eines Medikamentes, Herstellen der Eineindeutigkeit von Eintragungen wie Name des Medikamentes bzw. Generika, Dosierung, Häufigkeit, tageszeitliche Zuordnung, Applikationsort, Handzeichen der Pflegekraft zur Sicherung der Rückverfolgbarkeit
  • Richtiges Risikomanagement mit der Beachtung von Nebenwirkungen, Wechselwirkungen, Allergien, Wirkungen von Polypharmazie, Pharma-kokinetik auch Salben, Tropfen etc., vollständige Medikamentenanamnese unter Einbeziehung auch der Selbstmedikation (soweit möglich), Unbeabsichtigte Gabe/Einnahme eines falschen Medikamentes, Überdosierung/Unterdosierungen auch bei Selbstmedikation
  1. Richtige Person
  2. Richtiges Medikament
  3. Richtige Dosis
  4. Richtige Applikationsart/-stelle
  5. Richtiger Zeitpunkt
  6. Richtige Anwendungsdauer
  7. Richtige Aufbewahrung
  8. Richtiges Risikomanagement
  9. Richtige Dokumentation
  10. Richtige Entsorgung

Diese 10-R-Regel ist urheberrechtlich geschützt, darf aber unter Hinweis auf Averosa in allen Einrichtungen der Reha, der Behindertenhilfe, in Krankenhäusern, in Pflegeheimen und -diensten kostenfrei angewendet werden.

Eine Zertifizierung mit dem „Siegel Medikamentensicherheit“ ist (nur) durch das Averosa-Institut für Qualitätsmanagement und Qualitätssicherung möglich. Rufen Sie uns bitte an: 034202/34300

Ihr

Jens Frieß                                                                                                                                                  Inhaber Institut-Averosa